• Wohnträume mit Korkböden von Steinhauser
    Wohnträume mit Korkböden von Steinhauser

Korkböden

Multifunktional, modern und gesundheitsfördernd - das ist sind Korkböden von heute.

Woher stammt der Kork?

Kork ist die Rinde der Korkeiche (Quercus suber), die im westlichen Mittelmeerraum vorkommt. Alle neun bis zwölf Jahre wird die Borke per Hand mit einer Axt geschält. Die Ernte einer Eiche wirft rund 25 Kilogramm Kork ab. Portugal und Spanien haben zusammen einen Marktanteil von gut 80 Prozent.

Wofür wird der Rohstoff verwendet?

Da Kork vielfältig nutzbar ist, lässt sich der komplette Ertrag verwenden. Der Großteil wird zu Flaschenverschlüssen verarbeitet, in Form von Natur- und Presskorken. Knapp ein Viertel geht in die Bau- und Holzwerkstoffindustrie: Zur Herstellung von Korkböden und –wänden sowie von Dämmmaterial.

Warum eignet sich Kork so gut als Werkstoff?

Kork ist ein nachwachsender, nachhaltiger Baustoff mit hervorragender Ökobilanz. Bei der Ernte wird kein Baum gefällt, und man kann ihn fast vollständig recyceln. Das Material wirkt von Natur aus isolierend, schalldämpfend und feuerhemmend. Außerdem ist es leicht, elastisch und staubabweisend.

Material

Unsere Korkböden werden aus gemahlenen Rindenfragmenten der Korkeiche gefertigt. Dieser Werkstoff wird in verschiedenen Stärken auf einen HDF Träger aufgetragen. Auf die Unterseite wird  nochmals eine dünne Korkschicht hinzugefügt als Trittschalldämmung.
Kork ist zu 100% ein Naturprodukt, welches nachhaltig wie kaum ein anderes ist. Schließlich wächst Kork als Rinde der Korkeiche stets nach. Ein Korkboden schont aber auch bei der Ernte die Umwelt, da kein Baum gefälllt werden muss, sondern lediglich die Rinde genutzt wird. Ganz besonders profitieren Allergiker von einem Korkboden.

Premiumlieferanten

EGGER

Material

Kork - Rinde der Korkeiche, auf HDF Träger aufgetragen

Sonstiges

Mit einem Verlegeprofi Ihres Vertrauens kann nichts schief gehen.

DOWNLOADs