Brettschichtholz

Meist aus heimischer oder nordischer Fichte hergestellt und aus mind. drei miteinander verleimten und verpressten Lamellen. Hierdurch ist eine sehr hohe Festigkeit und Tragfähigkeit gegeben. Verschiedene Längen, Stärken und Breiten, sowohl in Sicht-, aber auch in Industrieqaulität sorgen für eine optimale Marktabdeckung. Sonderbauteile wie Rundbögen, Satteldachbinder usw. sind ebenfalls möglich.

Brettschichtholz-CMYK

 

 

 

 

 

 

 

Dazu schreibt Wikipedia:

Unter BS-Holz oder BSH, früher auch oft als Leimholz oder Leimbalken bezeichnet) versteht man aus mindestens drei Brettlagen und in gleicher Faserrichtung verleimte Hölzer. Sie werden vorwiegend im Ingenieurholzbau, also bei statischer Beanspruchung, verwendet. Binder aus Brettschichtholz werden als Brettschichtbinder oder Leimbinder bezeichnet.

Wenn Brettlagen zur Herstellung von Wänden und Decken zu flächigen Bauelementen verleimt werden, so werden diese als Brettstapel bezeichnet.[1]

Als Furnierstreifenholz werden Leimholzbalken bezeichnet, die aus feinen Furnierstreifen hergestellt wurden.

 

Weitere Informationen.

 

Premiumlieferanten

Schwörer Holzindustrie

Hasslacher NORITEC Holzindustrie

Material

Fichte

Lärche

Sonstiges

Viele Baubereiche möglich.

Informationen